Direkt zum Hauptbereich

Geschichte - Handy vergessen

Heute ist es mir wieder passiert. Meine Frau hat mich in der Firma angerufen, um mir zu sagen dass ich mein Handy vergessen habe. Welch eine Freude! Endlich einmal nicht erreichbar. Kein Klingeln in unpassenden Situationen, keine Gespräche, die sich darum drehen, wann wer wo ist, oder wann wer wohin kommt.

Wirklich gebraucht habe ich das Ding eigentlich noch nie. Bei meinem großen Autounfall war der Akku alle, so dass ich von einer Kneipe in der Nähe den ADAC angerufen habe. Da hätte ich es brauchen können und trotzdem auch ohne überlebt. Sicher gibt es Situationen wo das Handy sinnvoll ist, für Außendienstmitarbeiter in Firmen inzwischen unerlässlich, aber der Normalverbraucher braucht es einfach nicht. In meiner Umgebung hat jeder zweite ein IPhone, diesen schweren Knochen, mit dem kaum einer telefoniert, sondern die vielen kleinen Helferlein benutzt, die dort Apps heißen. Früher haben wir mit dem Wort das Alan Parsons Project verknüpft, schade dass es jetzt mit diesen zu 99 % sinnlosen Mini-Programmen zum Maxipreis assoziiert wird. Wie muss sich erst der Musiker und Objektkünstler Kurt App fühlen, wenn sein Name ständig mit irgendwelchen Softwareschnipseln, die Pupsgeräusche oder Kerzenlichtflackern nachahmen, in Verbindung gebracht wird. Bisher konnte ich mich also erfolgreich der SmartPhone Geräte-Generation entziehen, weder das IPhone noch ein Andriod, oder WindowsPhone nenne ich mein eigen. Als die ersten PDAs raus kamen war ich sofort voll dabei, erst Palm, später dann ein Sony Clié. Doch irgendwie haben die Geräte meinen Alltag bestimmt, dauernd erinnerten sie mich an Termine, die ich mir vorher einfach gemerkt habe. Und dann das lästige Synchronisieren mit dem PC ging mir auch schnell auf die Nerven. Schließlich habe ich wieder auf althergebrachte Weise meine Termine in einen Kalender eingetragen, der zwar im Laufe des Jahres zerfleddert, aber wenigstens keinen Strom verbraucht. Gerade blättere ich ihn durch und sehe, dass meine Tochter heute einen Zahnarzttermin hat. Ich werde sie schnell mal anrufen und kurz Bescheid sagen, oder eine SMS schicken, wo ist denn bloß mein Handy?

„Für Leute, die Frieden und Stille lieben: die telefonlose Schnur.“ (Unbekannt)

Auch beliebt

Du mein Gedanke

So wie die Blume sich hinter dem Rasen verbirgt, hatte ich heute eine Melodie im Kopf, die mich nicht mehr losließ. Wie ein Bild, das sich nicht wegwischen lässt, ein Geruch, den man immer noch wahrnimmt, obwohl längst Stunden her, das Gefühl eines Augenblicks, der längst vergangen ist. Immer wieder und immer mächtiger wollte diese Melodie heraus. Später in der Nacht ist dann Du mein Gedanke entstanden. Zum Teil spielen die Instrumente die Melodie versetzt, so wie auch Gedanken nie klar sind, nie nur in eine Richtung gehen. Ein Gedanke setzt sich fest, reißt sich los. Wie viele Gedanken sind verloren in der Zeit und wären es doch so wert, ein weiteres mal gedacht zu werden. Ich gedenke der ungedachten Gedanken und derer, die noch gedacht werden.

Musik - Maluss

Im Dezember 2017 habe ich, anfangs für eine Freundin, später dann für die Öffentlichkeit, bei Soundcloud.com einen musikalischen Adventskalender kreiert, mit täglichen Aufnahmen und herum probieren mit den Möglichkeiten von GarageBand und meinem Klavier.

Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich nach weiteren Seiten gesucht habe, meine Musik vorzustellen. Mit Audiyou habe ich die perfekte Webseite gefunden. Die Seite umfasst ein riesiges kostenloses Angebot an Musik und Sounds für die Hörspiel und Videoproduktion. Zu den 24 Liedern des Adventskalenders sind inzwischen viele weitere hinzugekommen. Hier präsentiere ich euch einige der Lieder und erzähle etwas zu deren Entstehung.


Nachdem ich schon einige Lieder für den Adventskalender aufgenommen hatte, wollte ich weitere Lieder vorstellen und überlegte mir das Kürzel Maluss zu derem gemeinsamen Titel.
Maluss sind Lieder, die spontan entstehen, sich entwickeln und während des Spielens verändern. Vorher erstelle ich einen groben Überblick,…

Meine Musik im Video

A BETTER DAY - Videoentertainment Produktion
Mein lieber Freund Norbert verbreitet mit seinen "Gedankenfilmen" positives Gedankengut und hat einige meiner Stücke verwendet. Seine Bilder sind friedlich und beruhigend, er hat ein Händchen für Landschaft, Natur und Licht. Ich freue mich, wenn durch meine Musik Kraft und Energie geschöpft werden kann.

Weitere Gedankenfilme und vieles andere findet Ihr auf seinem
Youtube-Kanal oder bei Facebook.



























Es gibt auch ein gemeinsames Projekt. Unter dem Label "Norberts Städte und Ländertouren" portraitiert Norbert verschiedene Städte und stellt Reiseberichte vor. Er stellte mir freundlicherweise einen Film über eine Reise zu den Meerestieren in Mexico, Baja Califonia Sur zur Verfügung. Ich habe dann die Bilder mit einer einzigen Klavieraufnahme begleitet. Erst nach fünf Minuten wurde mir klar, was es bedeutet, über sechs Minuten lang nach Bildern zu improvisieren.




Aufbruch

Klavier und Fagott, kombiniert zu einem neuen Lied. Das Lied Aufbruch mit zarter Streicher- und Harfenbegleitung führt eine Melodie fort, die immer wieder in meinen Gedanken auftaucht und heraus kommt, wenn ich mich an das Klavier setze. Jeder Aufbruch, jeder neue Weg ist auch ein Abschied und manchmal führt der Weg wieder an den Anfang zurück.

Neues Lied - Morgenstimmung

Die Stimmung am Morgen ist hier Thema des Liedes. Zum ersten mal habe ich eine Melodie mit Noten aufgeschrieben und erst danach mit improvisierter Begleitung eingespielt. Nur auf dem Klavier, ohne Metronom oder vorgegebenen Taktmaß. Noch holprig und nicht so flüssig wie es sein könnte, ist dies der Versuch ein Lied nicht nur nach Gefühl, sondern auch Musiktheoretisch zu konzipieren. Dabei schleichen sich beim Einspielen immer wieder Töne oder Tonfolgen ein, die mir gefallen und die nicht geplant waren. Die Begleitung der rechten Hand ist bewußt einfach gehalten, um der Melodie größeren Raum zu verschaffen. Noch schaffe ich es, jeden Tag ein Lied zu schreiben, allerdings sind die meisten nicht veröffentlichungswürdig. Morgenstimmung habe ich unbearbeitet und roh hochgeladen, so ist der Charakter der Musik vollständig erhalten geblieben.