Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2019 angezeigt.

Neues Lied - Maluss 12

Wenn meine Gedanken als Musik über die Hände auf die Tasten des Klaviers fließen, vergesse ich die Welt um mich herum, bin in der Musik. Manchmal interpretiere ich meine Lieder, spiele mit ihren Melodien und probiere Neues aus. So ist Maluss 12 entstanden und ohne weitere Bearbeitung mit allen Fehlern und Wendungen online gestellt.

Neues Lied - Citylights

Die Stadt schläft nie. Wenn die Sonne untergegangen ist erwachen die Lichter, Ampeln strahlen heller, Straßenlaternen werfen ihr Licht über dahinziehende Autos, deren Rücklichter rot schimmern. Darunter in den Tiefen des Untergrunds geht die Arbeit weiter. Hier merkt man die Nacht nur an der kühleren Temperatur. Das Lied Citylights ist ein improvisierter Loop und soll durch die Wiederholungen das monotone Arbeiten darstellen. Wenn eine Baustelle fertig ist, beginnt die nächste. Auf dem Foto ist der unfertige Bahnhof Berliner Rathaus der U-Bahnlinie U5 zu sehen, die 2020 fertig werden soll.




Neues Lied - Lebe Deinen Traum

Kennst Du das, Du wachst auf und Dir bleibt der letzte Traum in Erinnerung. Wenn Du ihn nicht aufschreibst ist er fort und nur noch ein dunkler Hauch der Erinnerung. Lebe Deinen Traum ist aus einer Melodie entstanden, die ich im Traum gehört habe. Nach dem Aufwachen blieb sie noch einen Augenblick bei mir, so dass ich sie aufs Notenpapier bringen konnte. Den restlichen Tag habe ich um diese Melodie ein Stück komponiert. Die Begleitung ist frei, die Melodie fest. Das Bild ist in diesem Sommer am Potsdamer Platz entstanden, wo ich eine halbe Stunde lang auf einem freien Klavier improvisiert habe. So lebe ich meine Träume.



Neues Lied - Zwischensequenz 25

Wenn ich aufräume höre ich die selben Hörspiele, wie als Kind vor Jahren beim Legobauen, TKKG. Inzwischen sind insbesondere die frühen Folgen reichlich angestaubt, teilweise sogar Fragwürdig in Bezug auf die Rolle der Frau bei Gabi und die grundlose Gewaltanwendung von Tarzans Judokräften. Der spießige Muff in den 80er Jahren atmet aus jeder Folge. Aber sie machen immer noch Spaß und sind Bestandteil von einem Applemusic-Abo. Die Musik dieser frühen Folgen inspiriert mich oft zu den Zwischensequenzen, die als Pausenfüller oder Überleitungen für Hörspiele gedacht sind. Der Einsatz von Synthesizerklängen und der schrummelige Gitarrensound macht beim Aufnehmen einfach nur Spaß.